Yorkshire Terrier in Not, Tierschutz
Hilf einem Yorkshire Terrier in Not bzw. einem Yorkie aus dem Tierschutz!

Hilf einem Yorkshire in Not


Bist Du auf der Suche nach einem Yorkshire Terrier Welpen, Yorkshire Terrier Mix, Yorkshire Terrier Deckrüden oder möchtest Du einem Yorkshire Terrier In Not helfen? Hier gibt es Yorkshire Terrier Anzeigen.

Es wurden keine Anzeigen gefunden.


Buchtipp: Die zweite Chance: Hunde mit Vergangenheit

Buchtipp: für alle die einem Yorkshire Terrier eine zweite Chance geben wollen
Mehr Infos zum Buch auf Amazon.de
  • Ein tolles Buch für alle, die einen einen Yorkshire Terrier aus dem Tierheim bzw. aus der Tierhilfe aufnehmen wollen.
  • Wichtige Infos und Herangehensweisen
  • Wie erkennt man eine seriöse Tierschutzorganisation?
  • Welche Verhaltensproblematiken können Tierschutzhunde haben und wie begegne ich Dir?
  • Übungen um die Orientierung bzw. Bindung an den neuen Besitzer zu stärken
  • Viele Tipps und interessante Geschichten über Tierschutzhunde. An den Fallbeispielen sieht man sehr gut welche Probleme auftreten können und wie diese behoben werden.
  • Sehr hochwertiges Hardcover-Buch
Die zweite Chance: Hunde mit Vergangenheit
517 Bewertungen
Die zweite Chance: Hunde mit Vergangenheit
  • von der Leyen, Katharina (Autor)

Wie kann ein Yorkshire Terrier in Not geraten?


Es gibt leider viele Yorkshire Terrier, die ein neues Zuhause suchen, weil sie bei ihrer bisherigen Familie nicht bleiben können.

Wenn Du Dir einen Yorkshire Terrier kaufen willst, so denke bitte daran in einem Tierheim in Deiner Nähe nachzufragen ob dort nicht ein Yorkshire Terrier in Not auf neue Besitzer wartet.

Aber warum gerät ein Yorkshire Terrier in Not? Es ist natürlich nicht der Hund schuld, sondern die Lebensumstände des Halters.

Yorkshire Terrier Tierheim
Warum gerät ein Yorkshire Terrier in Not, warum kommt er in ein Tierheim? Natürlich ist nicht der Hund schuld, sondern die Lebensumstände des Halters.

Die Gründe sind so vielfältig wie zahlreich, häufig tritt die Situation auch völlig überraschend und unverschuldet ein:

Yorkshire in Not
Yorkshire in Not. Es gibt viele Gründe warum ein Yorkshire Terrier in Not gerät: Todesfall, neue Arbeitsstelle, Kinderunverträglichkeit, Allergien, Scheidung, Überforderung, Mangelnde Infos vor dem Kauf, Umzug, Auswanderung
  • Der Halter des Tieres ist plötzlich verstorben oder muss für längere Zeit ins Krankenhaus oder zur Reha.
  • Das neugeborene Kind wird vom Yorkshire Terrier nicht als höherrangiges Rudelmitglied akzeptiert.
  • Unverträglichkeit mit anderen Hunden
  • Ein neuer Mitbewohner reagiert allergisch auf Hundehaare.
  • Die Halter des Yorkshire Terriers lassen sich scheiden; beide müssen Vollzeit arbeiten und können sich nicht mehr um den Hund kümmern.
  • Wegen einer neuen Arbeitsstelle zieht die Familie in ein Haus, in dem Hunde nicht erwünscht sind.
  • Arbeitslosigkeit / finanzielle Schwierigkeiten
  • Die Halter des Yorkshire Terriers haben beschlossen auszuwandern und möchten oder können dem Hund die Strapazen nicht zumuten.
  • Überforderung. Der Halter hatte nicht damit gerechnet dass ein kleiner Hund so viel Arbeit macht.

Wenn die Halter von Yorkshire Terrier überfordert sind…

… liegt das oft an mangelnder Information vor der Anschaffung. Yorkshire Terrier werden wegen ihres Aussehens und ihrer Statur oft völlig falsch eingeschätzt.

Mit ihrer maximalen Schulterhöhe von etwa 20 Zentimetern und einem Gewicht von höchstens drei Kilogramm gehören sie zu den kleinsten Hunderassen der Welt, aber definitiv nicht zu den Schoßhündchen.

Yorkshire Terrier wurden bereits im 19. Jahrhundert in der englischen Grafschaft Yorkshire gezüchtet, und zwar zu ganz bestimmten Zwecken: Sie sollten in den Industriemetropolen Großbritanniens schädliche Nagetiere jagen; außerdem wurden sie gern als Wachhunde eingesetzt.

Yorkshire Terrier sind robust und sehr intelligent; sie brauchen Auslauf und wollen geistig gefordert werden. Als Wohnungshunde eignen sie sich nur bedingt, nämlich dann, wenn die Familie für ausreichend Bewegung sorgt und dem Tier eine Aufgabe geben kann.

Unausgeglichene und nicht ausgelastete Hunde werden unzufrieden und unleidlich, das gilt für den Yorkshire Terrier ebenso wie für einen Schäferhund. Sie fangen vor lauter Langeweile an, Gegenstände zu zerkauen und imaginäre Feinde zu verbellen. Schnell wird solch ein Hund als „schwer erziehbar“ abgestempelt und abgeschoben.

Gib dem Yorkshire Terrier in Not eine Chance!

Yorkshire Terrier Tierheim
Gib einem Yorkshire Terrier aus dem Tierheim eine Chance!

Verabschiede Dich von dem Bild eines süßen Hündchen mit Schleife im „Haar“ und freue Dich auf ein Rudelmitglied, das zwar hohe Ansprüche an Dich stellt, aber Dir auch viel zu geben hat. Du machst gern lange Spaziergänge und liebst Ausflüge? Der Wirbelwind wird Dich für sein Leben gern begleiten. Du möchtest einen intelligenten Hund? Yorkshire Terrier sind extrem lernwillig und lieben geistige Herausforderungen.

Berate Dich mit kompetenten Hundetrainern, welches spezielle Training sich für Dein neues Rudelmitglied am besten eignet. Agility fordert Körper und Geist, Mantrailing eignet sich hervorragend für die Spürnasen unter den Yorkshire Terriern.

Sie lieben Kinder und lassen sich zum Beispiel gut darauf dressieren, bei den Kleinsten in der Familie Schlafwache zu halten und Alarm zu schlagen, falls etwas nicht der Norm entsprechen sollte.

Yorkshire Terrier sind bei artgerechter Haltung, guter Auslastung und angemessener Ernährung wenig krankheitsanfällig und können rund 16 Jahre alt werden. Sie leben sich schnell und problemlos im neuen Rudel ein, allerdings benötigen sie wegen ihres rassebedingten Selbstbewusstseins eine konsequente Erziehung und einen festen Platz im Rudel.

Nach einem lebendigen Tag mit viel Action ist der Yorkshire Terrier glücklich, sich im Kreis seiner Familie entspannen zu dürfen und sich ausgiebig das Fell kraulen zu lassen.

Yorkshire Terrier zu verschenken?

Yorkshire Terrier zu verschenken
Nur sehr selten ist ein Yorkshire Terrier in Not zu verschenken. In fast allen Fällen ist eine Schutzgebühr notwendig.

Wenn Du darüber nachdenkst, einen Yorkshire Terrier anzuschaffen oder zu adoptieren, schaue genau hin, wenn es heißt, die Tiere seien zu verschenken. Prüfe den Hintergrund des Schenkenden und frage nach Gründen, warum nicht zumindest eine Schutzgebühr verlangt wird.

Solltest Du einen Yorkshire Terrier aus dem Tierheim oder von einer Vermittlungsstelle für Yorkshire Terrier in Not übernehmen wollen, wirst Du eine Schutzgebühr leisten müssen.

Diese Schutzgebühr dient mehreren Zwecken: Einerseits soll sichergestellt werden, dass Du über die Anschaffung sorgfältig nachgedacht hast und nicht leichtfertig einen Hund zu Dir holst, andererseits wird mit der Gebühr zumindest ein Teil der entstandenen Kosten für Tierarzt, Futter etc. abgedeckt.

Im Privatbereich wird ein Yorkshire Terrier möglicherweise wirklich zu verschenken sein, vor allem dann, wenn eine echte Notlage vorliegt.

Lass Dir (falls vorhanden) sämtliche Unterlagen wie Zuchtbucheintrag, Impfbuch bzw. Heimtierpass und ähnliches zeigen, damit Du sicher sein kannst, dass hier kein Betrug vorliegt. Im Zweifel kannst Du beim Züchterverband Erkundigungen einholen.

Wo findet man einen Yorkshire Terrier in Not?

Solltest Du Dich entschieden haben, einem Yorkshire Terrier in Not ein neues Zuhause zu geben, ist das örtliche Tierheim Deine erste Anlaufstelle. Da Du bereits weißt, welche Rasse Du Dir wünschst, wirst Du mit entsprechenden Fragen nach dem Warum rechnen müssen. Informiere Dich ausführlich über die Rasse und ihre Eigenheiten und prüfe genau, ob Du den Ansprüchen des Hundes in jeder Hinsicht gerecht werden kannst.

Folgende Fragen könnten Dir gestellt werden (Auswahl!):

  • Wie groß ist Deine Wohnung / Dein Haus?
  • Falls Du zur Miete wohnst, ist die Anschaffung des Hundes mit dem Vermieter abgesprochen worden?
  • In welchen Räumen darf sich der Hund wie lange aufhalten?
  • Wie groß ist der Garten? Ist er eingezäunt?
  • Wie oft wird der Hund ausgeführt und wie lange jeweils?
  • Planst Du Kursteilnahmen mit dem Hund? Wirst Du eine Hundeschule mit ihm besuchen? Welche?
  • Welchen Tierarzt wirst Du konsultieren?
  • Hat der Hund Möglichkeiten zum Rückzug?

Falls sich im örtlichen Tierheim gerade keine Yorkshire Terrier zur Vermittlung befinden, wird man Dir oftmals dennoch gern weiterhelfen und Dir womöglich weitere Adressen geben.

Gehe davon aus, dass die Yorkshire Terrier untersucht, gechipt, geimpft und entwurmt wurden. Auch dies kostet Geld.

Frage nach gesundheitlichen Einschränkungen und mache Dir bewusst, dass diese ggf. eine zusätzliche Belastung für Deinen Geldbeutel sein werden (Therapien, spezielle Nahrung, Medikamente etc.).

Welche Probleme könnte ein Yorkshire Terrier in Not haben?

Ein Yorkshire Terrier in Not kommt selten aus einer zerrütteten Umgebung und hat selten traumatische Erlebnisse hinter sich; manchmal hat er aber auch schlechte Erfahrungen gemacht.

Yorkshire Terrier aus Tierheim
Manchmal haben Terrier aus dem Tierheim traumatische Erlebnisse hinter sich. – Meistens sind dies jedoch ganz normale und liebe Hunde.

Manche Hunde reagieren mit hoher Verlustangst, sind misstrauisch oder extrem schreckhaft. Beobachte Deinen neuen Hausgenossen sorgfältig, strahle Ruhe aus und vermittle ihm Stabilität und Geborgenheit.

Eine ruhige, leise Stimme und feste Rituale können einen verunsicherten Yorkshire Terrier Halt im Alltag geben und ihm dabei helfen, zur Ruhe zu kommen.

Richte ihm einen festen Schlaf- und Futterplatz ein, halte Dich zumindest in der Eingewöhnungsphase an feste Zeiten fürs Füttern, Spielen und Spazierengehen, und reduziere Stress auf ein absolutes Minimum.

Plane viel Zeit für den Hund ein und achte bei aller Liebe darauf, ihn konsequent an die Regeln in Deinem Haus zu gewöhnen. Jede Ausnahme von der Regel aus falschem Mitleid fördert ungeliebtes Benehmen, das Du dem Tier so schnell nicht wieder abgewöhnen wirst.

Gesundheitlich angeschlagene Yorkshire Terrier können Deine Geduld und Deine Finanzen auf Dauer sehr in Anspruch nehmen – berücksichtige dies in jedem Fall.

Die Kosten für tierärztliche Untersuchungen, Medikamente und therapeutische Behandlungen sind nicht zu unterschätzen. Prüfe, ob und unter welchen Bedingungen für Deinen Yorkshire Terrier eine Krankenversicherung in Frage kommt.

Die Zahl der Versicherungsinstitute ist groß, die Auswahl an Tarifen vielfältig. Vergleiche die Bedingungen und Beiträge genau, hier lässt sich eine Menge sparen.

Auch ältere Hunde bedeuten manchmal eine Belastung. Es ist nicht selten, dass ein alter Hund – ähnlich wie der Mensch – auf regelmäßige Medikamentengaben und Nahrungszusätze angewiesen ist.

Ältere Hunde können Probleme mit der Verdauung bekommen und auf ein bestimmtes Spezialfutter angewiesen sein. Andere bekommen aufgrund normalen Verschleißes Gelenkarthrose und benötigen Schmerzmittel und Nahrungsergänzungsmittel, zum Beispiel Pulver aus Grünlippmuscheln und Teufelskralle, das dem Futter beigemischt wird.

Ältere Hunde sind ruhiger und schlafen mehr, aber sie sind auch langsamer beim Gehen und benötigen mehr Zeit bei der täglichen Gassirunde. Trotzdem sind es gerade die Senioren, die auf ein schönes Plätzchen für ihren Lebensabend hoffen.

Was bedeutet es für Dich, einen Yorkshire Terrier als Hund zu Dir zu nehmen?

Die Lebenserwartung eines Yorkshire Terriers beträgt zwischen zehn und 15 Jahren. Diese Rasse ist zwar klein, aber durchaus anspruchsvoll, was den täglichen Umgang betrifft. Der Yorkshire Terrier benötigt eine konsequente Erziehung und will geistig und körperlich regelmäßig gefordert werden. Der Hund begleitet Dich ein ganz schönes Stück Deines Lebens – und für ihn bist Du sein Leben!

Ich muss meinen Yorkshire Terrier abgeben – Was nun?

Wenn Du Deinen Yorkshire Terrier, aus welchen Gründen auch immer, nicht länger behalten kannst, hast Du diverse Möglichkeiten, ihn in ein gutes Zuhause zu vermitteln. Frage zunächst im Freundes- oder Bekanntenkreis oder auch innerhalb der Familie nach, ob jemand den Terrier gerne adoptieren möchte. Findet sich niemand, kannst Du für Deinen Hund eine Kleinanzeige schalten. Dies geht z.B. auch kostenlos über diese Seite hier.

Yorkshire Terrier Kleinanzeigen

Eine private Vermittlung hat viele Vorteile. 

  1. Du lernst die neuen Besitzer persönlich kennen.
  2. Dein Yorkshire Terrier kann bis zur Vermittlung in seinem gewohnten zu Hause bleiben.
  3. Vielleicht ist es sogar möglich, mit den neuen Besitzern Kontakt zu halten.
  4. Du ersparst Deinem Hund den vorübergehenden Aufenthalt in einem Tierheim.

Normalerweise findet sich für einen Rassehund schnell ein neues Zuhause. Erst recht für einen so niedlichen Zeitgenossen wie den Yorkshire Terrier. Achte aber bitte darauf, den Interessenten genau auf den Zahn zu fühlen. Dies gilt insbesondere dann, sollte Dein Hund nicht kastriert sein. Viele Vermehrer und Hundehändler versuchen gerne günstig an diverse Rassehunde zu kommen, um sie danach für ihre dubiose Zucht zu benutzen.

Am besten verkaufst Du Deinen ehemaligen Schützling mit einem Kaufvertrag und verlangst eine Schutzgebühr.

Das Tierheim sollte tatsächlich die letzte Option sein. Beispielsweise, wenn der Terrier besonders schnell aus seinem jetzigen Zuhause ausziehen muss. Hat jemand eine schwere Hundehaarallergie, die Besitzer müssen rasch ausziehen, oder das Herrchen oder Frauchen ist verstorben und niemand der Hinterbliebenen möchte sich um den Hund kümmern, dann nimmt das Tierheim den Vierbeiner natürlich gerne auf und versucht ihn in gute Hände zu vermitteln.

Die Abgabe ins Tierheim muss Dir nicht peinlich sein. Die Mitarbeiter wissen, wie schwer der Abschied fallen kann, und dass diese Entscheidung meist nicht leichtfertig getroffen wird. Manchmal wird eine kleine Abgabegebühr erhoben, oftmals entfällt diese aber.

Bitte setze Deinen Hund nicht einfach vor dem Tierheimtor aus. Viel besser wäre es, wenn Du die Papiere, Impfnachweise sowie anderes Zubehör Deines Yorkies gleich mit abgibst.

Du kannst die Mitarbeiter des Tierheims ebenfalls über Macken, Fressgewohnheiten, Vorlieben oder andere Verhaltensweisen informieren. Je mehr die Mitarbeiter über den Terrier wissen, umso besser können sie sich auf ihn einstellen und umso eher kann er vermittelt werden.

Es steht außer Frage, dass Du Deinen Hund bitte niemals an einer Raststätte, im Wald oder vor dem Tierheim aussetzt. Es gibt viele Tiere, die leider nie gefunden werden und darum einen einsamen und schlimmen Tod sterben. Sie verhungern oder verdursten elendig.

Solltest Du beim Versuch, Dein Tier auszusetzen, erwischt werden, musst Du übrigens mit Geldstrafen und weiteren Konsequenzen rechnen.

Ein Yorkshire Terrier aus dem Ausland?

Tierschutz ist grenzenlos. Auch viele Hunde aus dem Ausland suchen ihr Für-immer-Zuhause. Während hier in Deutschland Straßenhunde nicht zum alltäglichen Bild gehören, sind sie in vielen Ländern Alltag.

Unter den Streunern befinden sich dabei immer mal wieder Rassehunde. Diese sind meist ungewollt und wurden von herzlosen Besitzern ausgesetzt.

Werden Mischlinge oder Rassehunde gefunden, kommen sie entweder in ein Tierheim oder in eine Tötungsstation. Was ist so einer Station passiert, ist selbsterklärend. Dabei werden nicht nur sehr alte oder sehr kranke Hunde eingeschläfert, sondern es befinden sich Hunde aller Altersklassen, Gesundheitszuständen und Rassen darunter.

Dabei könnten alle Vierbeiner mit etwas Pflege, guter Ernährung und Medikamenten problemlos in ein neues Zuhause vermittelt werden. Doch leider ist für viele Tiere das Warten endlos und sie finden niemals ihre Familie. Ein trauriges Schicksal.

Schön, wenn Du Dich dazu entschließen solltest, solch einem Hund ein neues Zuhause zu schenken. Bei Hunden aus dem Ausland solltest du jedoch bedenken, dass diese womöglich viel durchgemacht haben.

Tiere, die längere Zeit auf der Straße gelebt haben, könnten Krankheiten in sich tragen, von Parasiten geplagt oder untergewichtig sein. Oft werden die ehemaligen Haustiere genau dann ausgesetzt, wenn sie ihren süßen Welpenstatus verloren haben und erwachsen geworden sind.

Durch das Leben mit Artgenossen auf der Straße sind viele solcher Hunde besonders sozialverträglich. Allerdings kennen sie weder Grundkommandos, sie sind nicht stubenrein und auch nicht leinenführig. Das Leben in einer Wohnung oder einem Haus ist ihnen vollkommen fremd. Sie sind es traurigerweise oft nicht gewohnt, dass Menschen nett zu ihnen sind. Dies bedeutet, dass ihnen leider häufig das Vertrauen fehlt.

Mit etwas Hundekenntnis und viel Liebe gibt sich dies allerdings rasch. Viele ehemalige Tierschutzhunde sind ganz besonders anhänglich und dankbar für ein warmes, liebevolles Zuhause.

Es muss nicht immer ein Welpe sein

Yorkshire Terrier sind als Welpen unglaublich winzig, putzig und unheimlich süß. Kein Wunder, dass viele einen Welpen einem erwachsenen Hund vorziehen. Allerdings machen Hundekinder auch eine Menge Arbeit. Erziehung und Training erfordern viel Zeit, Konsequenz und Geduld. Fehler, die in der Anfangszeit gemacht werden, lassen sich hinterher oft nur schwer wieder ausbügeln. Außerdem ist noch anzumerken, dass ein Yorki sehr schnell ausgewachsen ist. Selbst als erwachsener Vierbeiner sind die kleinen Charmeure immer noch sehr klein, kompakt und niedlich. Außerdem ist die Rasse überaus langlebig und 16 Hundejahre sind keine Seltenheit.

Im Tierheim sitzen fast nur ausgewachsene Hunde. Sie haben ihr Zuhause verloren und sind auf der Suche nach neuen Besitzern und einem warmen Körbchen auf Lebenszeit. Überlege Dir darum gut, ob es wirklich unbedingt ein Welpe sein muss. 

Ein ausgewachsener Hund, der unverschuldet sein Zuhause verloren hat, hat womöglich sogar eine gute Welpenstube genossen, kennt Grundkommandos und ist an das Zusammenleben mit Menschen gewöhnt. Dies alles können wunderbare Vorteile für einen Hundeanfänger sein.

Allerdings gibt es auch die erwachsenen Tiere, die bereits einiges durchgemacht und ihr kleines Päckchen zu tragen haben. Sie können körperlich oder auch mental angeschlagen sein. Zu welcher Gruppe Dein favorisierter Yorkshire Terrier in Not gehört, kann Dir das Tierheimpersonal sagen. Bei schwierigen Fällen, sollten bitte nur hundeerfahrene Besitzer die Adoption des Yorkshires in Erwägung ziehen.

Stelle Dir vor der Anschaffung folgende Fragen und beantworte sie – im Sinne des Yorkshires – absolut ehrlich:

  • Yorkshire Terrier Vermittlung
    Hast Du genug Zeit für einen Hund? Informiere Dich bevor Du einen Terrier aus der Tierheim-Vermittlung holst!

    Wie viel Zeit wirst Du täglich für den Hund erübrigen können?

  • Bist Du bereit, viel Geduld und Liebe in der Erziehung aufzubringen, und bist Du in der Lage, konsequent zu bleiben und keine Ausnahmen gelten zu lassen?
  • Ist Dir bewusst, dass der Hund auch durch als finanzielle Belastungen Einfluss auf Dein Leben nehmen wird?
  • Wo wirst Du ihn unterbringen, wenn Du in Urlaub fährst oder ins Krankenhaus musst?

Schaue Dir die Seite Yorkshire kaufen an! Informiere Dich, ob ein Yorkshire Hund etwas für Dich und Dein Leben ist!

Hast Du einen Yorkshire in Not? Bitte nutze diese Seite und gib eine kostenlose Anzeige auf! Deine Chancen den Hund hier zu vermitteln sind sehr groß!

Dieser Beitrag hat 25 Kommentare

  1. Birgt

    Hallo habe einen14 Jahre alten Jorky habe jetzt einen Welben dazu gekauft .Sei dem macht die ältere mir ständig ins Haus obwohl die kleine sauber ist sie verträgt sich auch nicht besonders mit ihr eigentlich will sie nichts von ihr wissen was kann man dagegen tun

    1. Yorkshire.de

      Hallo Birgit!

      Wie verhält sich Ihre alte Yorkie-Dame denn sonst anderen Hunden gegenüber? War sie zuvor immer Einzelhund? Sie hat vermutlich keine Lust, dass Ihr ein verspielter, energiegeladener Welpe auf den Keks geht und möchte ihre Ruhe haben. Hat Sie einen Platz, an dem der Welpe sie nicht stören kann? Beißt sie den anderen Hund? Oder zischt sie ihn nur an?

      Dass ihre Yorkie-Dame plötzlich ins Haus macht kann das Resultat einer Rangunsicherheit sein (also beispielsweise stressbedingt vorkommen) oder die Hündin markiert ihr Revier, weil es zu Veränderungen im Rudel gekommen ist. Aufgrund ihres Alters besteht natürlich noch die Möglichkeit, dass es sich um Altersschwäche handelt, doch vermutlich ist dies auszuschließen.

      Versuchen Sie, Ihren Ersthund noch genauso zu behandeln wie früher. Gehen Sie viel auf neutralem Boden mit beiden Hunden spazieren und lassen Sie die Yorkis positive Erfahrungen machen, wenn der andere in der Nähe ist. Beispielsweise gibt es eine besondere Leckerei nur, wenn der andere Vierbeiner zugegen ist.

      Auch, wenn Ihre Hunde vielleicht nie beste Freunde werden, so ist eine Koexistenz sicherlich möglich.

      Viel Erfolg,
      Vanessa

  2. Marita Meister

    Hallo würde gerne einen yorkshire in not ein gutes zu Hause geben. Aber soll nicht älter als 4 Jahre sein.

  3. Marita Meister

    Würde sehr gerne ein gutes zu Hause und liebe geben einen Freund wäre auch schon hier einen shit zu 4 Jahre alt. Total lieb

    1. Yorkshire.de

      Hallo Marita!

      Wie schön, dass Du einem Yorkie in Not ein Zuhause schenken möchtest. Hier in den Kommentaren geht Dein Angebot aber vielleicht unter. Wieso probierst Du es nicht mit einer kostenlosen Kleinanzeige? Geht ganz fix in 1-2 Minuten:

      https://www.yorkshire.de/yorkshire-terrier-anzeigen/in-anzeigen-stoebern/

      Die Anzeigen werden viel öfter angesehen und gelesen.

      Viel Erfolg und ich hoffe, Dein Shih Tzu hat bald einen Gefährten,
      Vanessa (Team Yorkshire.de)

  4. Melanie Geller

    Hallo,
    Ich hab seit dem 6.10.18 einen Yorki-Chi-Mix.
    Da war er 3 Jahre und 3 Tage alt.
    „gefunden“ hab ich ihn über Tiervermittlung.de
    (lch hoffe, ich darf das hier schreiben.)
    Obwohl er ein „Designerhund“ ist, hat ihn das nicht davor bewart, ein Wanderpokal zu sein und im Tierheim zu landen.
    Vielleicht weil er einfach Süss ist, waren die Leute vorschnell, denn er ist ein ganzer Hund oder weil er es mit der Bauchspeicheldrüse hat und Spezialfutter braucht.
    Ursprünglich kommt er aus Spanien wo yorkis wohl in Mode sind und dort warten noch viele Yorkis in den Sheltas. ?
    Trotz dieser bewegten Vergangenheit ist er ein fast perfekter Hund.? In der Wohnung bellt er nur selten, unheimlich verschmust, bleibt stundenweise auch alleine und ich gebe ihn nicht mehr her. ?
    Leider kann ich kein Foto von ihm dazu fügen.

    1. Yorkshire.de

      Hallo Melanie!

      Ja, auch kleine Hunde sind richtige Hunde 🙂 Das vergessen wohl manchmal einige Leute.
      Schön, dass der Wanderpokal nun keiner mehr ist und bei Dir sein endgültiges Zuhause gefunden hat. Wen kümmert es, dass er hier und da ein Problemchen hat? Ich bin sicher, er gibt dir sehr viel und ist ein toller Hund.
      Wenn Du uns ein Foto zukommen lassen möchtest, nimm hier…
      https://www.yorkshire.de/kontakt/
      …Kontakt mit uns auf. Gerne melden wir uns zurück und würden dann mit Deiner Genehmigung ein Foto von Deinem Yorki-Chi-Mix veröffentlichen.
      Ganz liebe Grüße,
      Vanessa

  5. Schmalz

    Suche yorkshire Terrier geschlecht egal . Ein Spielkamerad für unseren Bobby . Wäre super wenn sich jemand meldet . Auch das Alter ist egal . Unser Bobby wird elf jahre und ist noch mobil . Aber zu teuer soll es auch nicht sein . Danke

      1. Uschi Fallmann

        Mein Yorkshire ist verstorben und ich würde gerne einen Mini Yorkshire ein Zuhause geben. Garten, Haus vorhanden. Mfg Uschi Fallmann. Österreich

  6. Pia Schlesinger

    hallo.
    ich heiße pia und lebe in 30900 wedemark, nahe hannover nds
    ich habe einen fast 13 jährigen kastrierten tiebetterier
    gerne würde ich einer kleinen seele ein zu hause geben
    darf aber nur weiblich sein und wirklich klein
    denn den boddy hatte ich mit 1 jahr aus schlechter haltung zu mir genommen und weiß nicht was er die ersetn 12 monate erleben musste
    daher nur eine kleine dame
    evt haben sie ja ein yorkhire weibchen in not
    bitte nicht zu teuer, denn ich bin erwebsunfähig und habe njr eine kleine rente, den rest zahlt das amt
    aber habe efh mit großen garten und viel zeit
    danke lg pia

    1. Yorkshire.de

      Hallo Pia!

      Das Einzige was besser ist als ein Hund, sind zwei Hunde 🙂
      Wenn Du gerne einen Kleinhund bei Dir aufnehmen möchtest, dann gibt doch hier bei uns eine kostenlose Kleinanzeige auf:
      https://www.yorkshire.de/yorkshire-terrier-anzeigen/in-anzeigen-stoebern/
      Die Anzeigen werden häufiger durchstöbert, als die Kommentare. Du erreichst also mehr Menschen.
      Viel Glück und Vorfreude bei der Suche nach dem perfekten Hund für Dich und Deinen Tibet-Terrier.
      Liebe Grüße,
      Vanessa

  7. Alexandra Wilgenbus

    Ich möchte gerne Pflegestelle für einen Hund werden . Und würde mich über eine Rückmeldung sehr freuen . Meine Handynummer lautet :
    015117697716

    Mit freundlichen Grüßen

    A . Wilgenbus

    1. Yorkshire.de

      Hallo Alexandra!

      Das ist ja toll 🙂 Gerne kannst Du hier bei uns eine kostenlose Anzeige aufgeben und Dein Zuhause als Pflegestelle für ein Notfellchen zur Verfügung stellen:
      https://www.yorkshire.de/yorkshire-terrier-anzeigen/in-anzeigen-stoebern/

      Doch generell sollte man sich als Pflegestelle nicht auf eine Rasse beschränken. Bei einer Pflegestelle geht es ja nicht darum, sich einen Hund auszusuchen, sondern man bekommt meistens einen zugeteilt. Es kann also auch sein, dass Dir der Vierbeiner nicht unbedingt gefällt. Ob man Angaben hinsichtlich Größe machen kann, weiß ich leider nicht. Auch übernimmt der Verein nicht sämtliche Kosten. Oft aber Futter- und Tierarztkosten. Zubehör muss selbst bereitgestellt werden und Hundesteuer muss auch aus der eigenen Tasche gezahlt werden. Alle Angaben aber ohne Gewähr und das ist vielleicht auch von Verein zu Verein unterschiedlich.
      Wenn Du gerne Pflegestelle werden möchtest, dann schau mal hier:
      https://hunderettung-europa.de/pflegestelle-werden
      https://www.hundeblicke.net/wissenswertes-was-jeder-lesen-sollte/wie-werde-ich-pflegestelle/
      http://www.fellchen-in-not.de/Pflegestelle_werden
      https://www.saving-dogs.com/unterst%C3%BCtzung/pflegestellen/
      Dir sollte bewusst sein, dass so ein Hund manchmal nur ein paar Tage oder Wochen bei Dir ist. Manchmal können es auch Monate werden. Es kann sehr schwer werden, so ein Tier wieder abzugeben und viele Pflegestellen „versagen“ kläglich 😉 Ich bin auch mal „gescheitert“ und unsere Hündin, die eigentlich nur gepäppelt werden sollte, blieb für immer bei uns. 😀
      Eine Pflegestelle ist als nur ein vorübergehendes, sicheres und artgerechtes Zuhause auf Zeit. Nicht jeder kann das (so wie ich es z.B. nicht kann).
      Viel Erfolg und liebe Grüße,
      Vanessa

  8. Gaby Neuer

    Hallo liebes Yorkshire Terrier in Not Team,
    Meine letzten 2 Yorkshire Fahra Diva und Mr Mickey hatten das beste Hundeleinen bei mir. Leider musste ich den kleinen Mickey im Sommer 2019 mit fast 17 Jahren von seinem Leiden erlösen lassen. Je länger ich ohne Hündchen bin je schwerer fällt es mir. Deshalb bin ich jetzt bereit wieder einem Yorkie ein gutes Zuhause zu geben. Lebe im großen Haus mit Garten und würde die oder den Kleinen mit selbstgekochtem verwöhnen.
    Am liebsten ein Welpe oder bis 4/5 Jahre alt. Liebe Grüße, Gaby

    1. Yorkshire.de

      Hallo Gaby!
      Schön, dass Du wieder einem Yorkie ein klasse Zuhause schenken möchtest. Die Voraussetzungen bei Dir klingen super.
      Versuche es mal mit unserer Züchterliste:
      https://www.yorkshire.de/yorkshire-terrier-zuechter-in-deutschland/
      Bitte immer ein eigenes Bild von der Zuchtstätte machen und unsere Tipps beherzigen, wie man einen guten Züchter findet. 🙂
      Du kannst auch auf den Seiten des VDH fündig werden. Dort ist oft auch angegeben, ob ein Züchter bereits Welpen hat oder bald einen Wurf erwartet.
      Ebenfalls denkbar: Webseiten, die sich speziell um Yorkies in Not kümmern.
      Zum Beispiel diese:
      https://de-de.facebook.com/groups/562954993774772/ (Facebook-Gruppe, die Notfall-Yorkies und Yorkie-Mischlinge vermittelt)
      https://zergportal.de/baseportal/Hunde/Yorkshire/index
      http://www.yorkshire-hilfe.de/index.php
      Viel Erfolg und Spaß bei der Suche. Ich hoffe, bald tappst wieder ein kleiner Wirbelwind durch Dein Leben.
      Alles Liebe,
      Vanessa

  9. Viola Gordon

    Hallo, ich kenne eine ältere Dame,die schon einen Yorkshire Terrier hat und nun möchte sie noch einen Zweiten. Er sollte so ab drei Jahre alt sein und vielleicht ungefähr 200.00 Euro kosten. Ihr jetziges kleines Hündchen ist so ruhig. Sie spielt nicht ,sie rennt nicht ect..Es ist aber alles in Ordnung mit ihr. Deshalb sucht die Dame nach einem Spielgefährten für ihr kleines Mädchen.
    Wer jemanden weis,die so einen süßen Hund zu vergeben hat,dann bitte melden Sie sich bei mir.
    Vielen Dank.

    1. Yorkshire.de

      Hallo Viola!

      Unsere Anzeigen werden häufiger angeklickt und gelesen, als Kommentare. Wenn Du magst, kannst Du für die Dame gerne ein kostenloses Gesuch dort aufgeben:
      https://www.yorkshire.de/yorkshire-terrier-anzeigen/in-anzeigen-stoebern/

      Du kannst es auch hier versuchen:
      http://www.yorkshire-in-not.de/
      Dort unter Notfälle oder Notfälle anderer Vereine nachsehen.

      oder hier:
      http://www.yorkshire-hilfe.de/index.php

      Vielleicht hilft das ein wenig weiter.
      Alles Liebe und schönen Restsonntag,
      Vanessa

  10. Simone Busch

    Hallo, wir haben einen Havaneser und seit 3 Monaten einen Yorki. Er wird nächsten Monat 1 Jahr alt und wurde von der Vorbesitzerin leider überhaupt nicht erzogen. Er ist unheimlich ängstlich, macht überall hin und wir wissen nicht so recht, was wir machen sollen. Die Hunde kommen gut miteinander aus, er zeigt uns auch durch sein Verhalten, dass er uns liebt aber leider hindert ihn das nicht daran, in die Wohnung zu machen. Haben Sie vielleicht einen Tipp für uns? Wir sagen schon mal Danke! Hartmut und Simone

    1. Yorkshire.de

      Hallo Simone und Hartmut!

      Macht er das nur in bestimmten Situationen? Meine Hündin hat im ersten Lebensjahr immer unter sich gemacht, wenn ich weg war und nach Hause gekommen bin. Da gab es immer etwas „Happy-Pipi“. Das hat sich irgendwann von allein gegeben.
      Wichtig wäre auf jeden Fall, nicht mit ihm zu schimpfen. Dann bekommt er noch mehr Angst. Am besten kommentarlos wegwischen, wenn der Yorki im Nebenzimmer ist und es gar nicht mitbekommt. Zumindest, falls ihr das Malheur erst sehr spät bemerkt.
      Ansonsten könnte auch ein Welpenpad helfen. Eine Hundetoilette, ein Welpenpad oder eine Zeitung etc. an einem festen Ort platzieren und den Yorkie dort hin tragen, wenn er gerade seine Notdurft verrichten will oder sogar schon dabei ist. Kurz ein Pfui und dann loben, wenn er auf dem Pad sitzt und sich erleichtert. Wenn ihr kein Welpenklo wollt, dann kann man den Hund natürlich auch in den Garten oder vor die Tür tragen. Was aber für Wohnungen auf höheren Etagen nicht immer schnell umsetzbar ist.
      Euer Yorkie braucht noch viel Eingewöhnung und muss offenbar vieles aufholen, was er in dem Alter eigentlich schon können müsste. Gebt ihm ganz viel Liebe und Sicherheit. Vielleicht hilft Euer Havaneser ja auch ein bisschen dabei. Je sicherer der Neuankömmling wird, umso mehr wird die Ängstlichkeit verblassen. Und wenn ihr weiterhin viel mit ihm rausgeht, um ihm Gelegenheit zum Beinchenheben zu geben (verbunden mit viel Lob), dann wird das schon.
      Wünsche Euch viel Erfolg.
      Liebe Grüße,
      Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.